Erzählcafé Leipzig in den 60er Jahren

Panoramafoto von der Veranstaltung im April 2018
2917/2018 fand das Erzählcafé "Leben in Leipzig“ statt. Wir sind mit älteren Leipzigerinnen und Leipzigern ins Gespräch gekommen. Es wurden Erinnerungen an die 60er Jahre gesammelt und festgehalten.

Gemeinsam mit der Stadtbibliothek Leipzig luden wir ältere Leipziger/innen neun Mal zum Erzählcafé ein: Wir wollten von der älteren Generation wissen, wie es sich in den 60er Jahren in Leipzig lebte. Aus der ursprünglichen Überlegung (die gesammelten Geschichten in einem Buch zu veröffentlichen) ist eine neue Idee geworden: Eine Ausstellung zu den 60er Jahren mit Beiträgen der Teilnehmer/innen des Erzählcafés. Geplant ist diese Ausstellung für 2020 - die 60er Jahre sind dann 60 Jahre her.

Wir wollen mit diesem Projekt und ähnlichen Vorhaben einen Beitrag leisten, dass wir eine Offene Gesellschaft bleiben. Warum halten wir das für nötig?

Wenn man sich an den Herbst 89 erinnert, ist fast nicht vorstellbar, dass es auch in Leipzig inzwischen sehr viele Bürgerinnen und Bürger gibt, die sich an Kultur und Politik kaum noch beteiligen. 60 Prozent blieben der Stadtratswahl 2016 fern. Hingegen wächst der Zuspruch zu rechtspopulistischen Parteien. Die Erzählcafés sollten ein Angebot sein, diese oft gutsituierten Bürger wieder zu erreichen. Wir wollten ihre Geschichten und Sichtweisen auf die Entwicklung der Stadt zur Geltung bringen und sie zur Mitarbeit gewinnen. Durch eine Kaffeehausatmosphäre und das moderierte Gespräch wollten wir darüber hinaus Fragen des bürgerschaftlichen Engagements thematisieren. Es sollte keine "Klagemauern" errichtet, sondern stets nach den Eingriffsmöglichkeiten für Engagement in Leipzig gesucht werden.

Rückblick

Am 11. September 2017 um 16 Uhr fand die erste Veranstaltung unter dem Motto „Meine erste Wohnung in Leipzig“ statt. Es waren 50 Gäste anwesend, die sich sehr lebhaft an ihre ersten Wohnungen erinnerten: Ausbauwohnung, Teilhauptmiete, Kohleheizung, Klo halbe Treppe. Einen 10-minütigen Ausschnitt hören Sie hier oder in unserer Soundcloud.

Auch in das Café im November können Sie hier kurz reinhören:

Von der Veranstaltung im Oktober 2017 zum Thema "Mein erster Arbeitsplatz"  gibt es einen Mitschnitt zum Nachhören hier oder in unserer Soundcloud.

Im Dezember sprachen wir über Feste und Vergnügungen in den 60er Jahren. Hören Sie die Geschichten in einem gekürzten Mitschnitt HIER.

Tolle Kooperation mit den Leipziger Städtischen Bibliotheken

Dank der Unterstützung der Leipziger Städtischen Bibliotheken finden die Erzählcafés am Wilhelm-Leuschner-Platz statt. Die Bibliothek unterstützt zudem die Öffentlichkeitsarbeit. Die Veranstaltungen sind ohne Anmeldung zugänglich, der Eintritt ist frei. Die Räume der Stadtbibliothek sind barrierefrei zugänglich. Sollten Sie individuelle Unterstützung benötigen, kontaktieren Sie uns gern.

Unterstützung: Robert-Bosch-Stiftung

Logo Die Offene GesellschaftDas Projekt wird gefördert von der Robert-Bosch-Stiftung im Rahmen der Aktionen für eine Offene Gesellschaft, die bundesweit ein Zeichen für Demokratie, Pluralismus und Menschenfreundlichkeit setzen. Wir bedanken uns sehr für diese Unterstützung und die Präsentation unseres Beitrags auf der bundesweiten Plattform.

Vielen Dank auch allen Medienvertreter/innen für die wirkungsvollen Ankündigungen und Berichte.

Spenden

Ihre Spende hilft uns Projekte wie diese auch in Zukunft kostenfrei anbieten zu können - jetzt spenden.