Die Wunderfinder

Patenkinder beim Instrumentenbauer mit Trompete
Die Wunderfinder ist das aktuell größte Bildungsprojekt der Stiftung Bürger für Leipzig. Gemeinsam mit Patinnen und Paten entdecken Hortkinder die Stadt und ihre eigenen Stärken.

Was aus einer Wunderpatenschaft erwachsen kann

Die Wunderfinder sind ebenfalls von Corona beeinträchtigt worden. Viele Wundertouren mussten ausfallen. Aber einigen Pat*innen ist es in diesen schwierigen Monaten nicht nur gelungen, Brücken zu ihren Patenkindern zu schlagen, die Patenschaften sind sogar viel intensiver geworden. Unsere Wunderpatin Christina Hapke berichtet von ihrem Patenkind:

"Gestern haben wir gemeinsam einen schönen Nachmittag mit E. und L. im Museum der bildenden Künste verbracht. Trotz Wärme und Maske hat es den Kindern Freude bereitet. Sie konnten malen, kleben, suchen und ihr eigenes Portrait zeichnen. Da ich danach noch Zeit hatte, ging ich mit E. in die Buchhandlung und sie suchte sich ein Buch nach ihrer Wahl aus, ebenso für die Geschwister, die immer ganz traurig gucken, wenn ich E. abhole.

Ich glaube, mittlerweile sind wir für die drei Kinder Oma und Opa. Sie haben großes Vertrauen zu uns, auch die Eltern. Den Eltern stehen wir zur Seite bei Behördenerledigungen. Da ist einiges in der Vergangenheit aus Unkenntnis gehörig schiefgelaufen. Wir begleiten sie bei der Wohnungssuche, was aber sehr schwierig ist. Die Voreingenommenheit der Vermietungsfirmen ist enorm. Da sie in ihrer Gegend wohnen bleiben möchten, ist es doppelt schwierig. Aber wir bleiben dran. In den Sommerferien haben wir uns noch einiges vorgenommen mit der Familie. So habe ich durch Euch auf einmal sechs Enkelkinder. Das macht das Leben bunt und lebendig. Und Familie A. fühlt sich ein Stück integriert in Leipzig, in Deutschland, in die Umgangskultur. Nur so können sie es schaffen, für ihre Kinder eine Basis aufzubauen. Es geht weiter, wie werden wir sehen. Ich bin gern wieder dabei."


Das Wunderfinderjahr 2019/20

100 Wunderfinder sind im Herbst 2019 ganz aufgeregt in ihr buntes Wunderfinderjahr gestartet. Kein Wunder, denn das Entdecken von Leipzig ist toll und aufregend. Gemeinsam mit ihren 54 Bildungspatinnen und -paten haben die Grundschulkinder seit Schuljahresbeginn bereits tolle Wunderorte erforscht: das Schumannhaus, das Kunstkraftwerk, die Oper, das Museum der bildenden Künste - und natürlich auch ihren Kiez.

Das Gewandhaus lud sie zu spannenden Künstlergesprächen und zu Konzerten ein. Ein besonderes Weihnachtsgeschenk der ARENA LEIPZIG führte einige Wunderfinder in fulminante Shows des Cirque du Soleil und von Holiday on Ice. Und viele weitere Wunderorte warten 2020 auf ihre Entdeckung.

Denn: durch Covid-19 sind auch unsere Wundertouren unterbrochen und die Patenschaften in den digitalen Raum verlegt worden. Die Kinder sind zuhause und warten teilweise schon ungeduldig auf die Möglichkeit, sich wieder frei draußen zu bewegen, mit ihren Freunden und auch ihren PatInnen zu treffen.

Für das nächste Schuljahr freuen sich bereits neue Kinder auf ein Wunderfinderjahr. Nach den Wochen der sozialen Isolation umso mehr. Wollen Sie im nächsten Schuljahr selbst als PatIn dabei sein und mit den Kindern die Stadt (neu) entdecken? Nur zu, es gibt gerade jetzt einen hohen Bedarf - sind Sie als PatIn dabei?

Warum Leipzig Die Wunderfinder braucht

Überall hört man: Leipzig wächst, Leipzig boomt, Leipzig blüht auf. Gut, dass die grauen Jahre vorüber sind. Was aber leider auch Realität ist: Leipzig ist bei allem Aufschwung weiter die Großstadt mit der höchsten Armutsquote geblieben. Unser Ziel ist daher, dass Kinder aus schwierigen Verhältnissen ihre Startchancen verbessern können. Deshalb fördern wir in diesem Jahr 100 Hortkinder aus fünf Leipziger Grundschulen mit einer individuellen Bildungspatenschaft. Ein Teil der Pat*innen kümmert sich im Rahmen einer Chancenpatenschaft im zweiten Jahr um eine weiterführende Unterstützung der Kinder.

Wie die Wunderfinder wirken

Das besondere an den Wunderfindern ist die Kombination von vier Dingen:

  • Das Entdecken des Stadtraums und neuer Bildungswelten durch Exkursionen: Den Kindern werden neue Bildungswelten geöffnet - das kann ein die Bibliothek ebenso sein, wie ein Unternehmen oder ein urbaner Garten. Das weckt Offenheit, Unternehmungslust und stärkt das Miteinander.
  • Eine emotionale Stärkung durch persönliche Zuwendung: 30 ehrenamtliche Patinnen und Paten begleiten jeweils 2 Patenkinder für ein Schuljahr individuell. Die Kinder erleben Verlässlichkeit, Selbstwirksamkeit und lernen neue Lebenswege kennen. Optional kann sich ein zweites Patenschaftsjahr anschließen. Im Verlaufe dieser Wunderfinder-Chancenpatenschaft geht die Patin/der Pate noch individueller auf die Bedarfe seiner Patenkinder ein.
  • Engagement, das Spaß macht: Für die Patinnen und Paten sind die "Wunderorte" fast immer genauso spannend wie für die Kinder.
  • Eine professionelle Projektbetreuung: Unsere Projektleiterin sorgt für eine verlässliche Organisation und bringt die Bedürfnisse von Kindern, Eltern, Paten und Exkursionsorten und Horten zusammen. Ihr oberstes Ziel dabei: Das Wohl und die Entwicklungsmöglichkeiten der Patenkinder. Eine Familienpsychologin berät sie dabei und bietet Weiterbildungen für die Pat/innen an.

Nach fünf erfolgreichen Wunderfinder-Jahren wissen wir: Die Kinder erhalten wertvolle Impulse für ihre weitere Entwicklung. Die Wunderfinder stärken das Selbstvertrauen, schaffen wichtige soziale Beziehungen, steigern die Konfliktfähigkeit und die Aufmerksamkeit der Kinder.

Mehr über die Wunderfinder erfahren Sie auch auf unserem Projektblog unter www.diewunderfinder.de.

Was Sie tun können: