Radeln ohne Alter

Senioren in einer Rikscha um Rhein-Ufer in Bonn
Radeln ohne Alter: Ein neues, generationenübergreifendes und klimafreundliches Projekt startet in Leipzig und sucht Pilot*innen.

Das Projekt

Es ist ein Projekt mit Sinn und Karma: Leipzigerinnen und Leipziger, deren Mobilität aufgrund des Alters und/oder einer Behinderung eingeschränkt ist, sollen kostenfrei in eine E-Rikscha steigen. Rikschafahren weckt die Lebensgeister und bringt Schwung in den Alltag. Es werden generationenübergreifend neue Kontakte gestiftet und die Nutzerinnen und Nutzer sehen, wie die Stadt sich entwickelt. Die Fahrgäste genießen bei Ausflügen den "Wind im Haar", verlassen die vier Wänden ihrer Pflegeeinrichtungen oder ihrer Wohnung und werden im Stadtleben sichtbar.

Leipzig soll als fahrradfreundliche und klimabewusste Stadt ein neuer "Standort" für dieses Projekt werden. Mit diesem Ziel haben sich einige Aktive zusammengefunden und für die Umsetzung hier am Ort geworben. Darunter sind auch wir als Stiftung Bürger für Leipzig. Der Plan ist gut aufgegangen, ab Mai 2022 werden die ersten Rikschas rollen. Dafür suchen wir nun

  • ehrenamtliche Fahrerinnen und Fahrer (Pilotinnen/Piloten und Kapitäne) sowie
  • Sponsoren, die helfen, die Kosten für Anschaffung und Betrieb der Rikschas zu decken

Die Diakonie Leipzig, AWO Kreisverband sowie die Denkmalsozial gGmbH sind die ersten Rikscha-Standorte. Die Konzeptgruppe unter Leitung von Kerstin Motzer, Beauftragten für die Belange von Seniorinnen und Senioren, kümmert sich um die Lösung organisatorischer Fragen. Mitwirkende sind außerdem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Bereich der offenen Seniorenarbeit, des Sozialamtes, eine Mitarbeiterin des Stadtsportbundes Leipzig, des ADFC Leipzig sowie engagierte Privatpersonen.

Plan für Mai 2022: Schulung der ersten Kapitäne

Die ersten Kapitäne wurden am Samstag, den 7. Mai 2022 geschult. Dafür reisten Trainer*innen von Radeln ohne Alter Deutschland e.V. an und unterstützten den Start am Standort Leipzig.
Die Schulung wurde unterstützt mit Mitteln aus dem Kommunalen Ehrenamtsbudget. Vielen DANK!
Diese Maßnahme wurde mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.

Presse

Die erste Rikschafahrt der Diakonie Leipzig wurde von der LVZ begleitet, deren Spendenkampagne "Ein Licht im Advent" einen großen Teil der Anschaffungskosten deckte. Hier geht's zum Artikel.


Geschichte

  • September 21: Europäische Woche der Mobilität: Im Rahmen von "Ring frei" (19.9.2021) haben wir das Projekt auf dem Promenadenring vorgestellt und Flyer verteilt. Bei diesem Event konnte man auch direkt eine Rikscha besteigen und den besagten "Wind im Haar" spüren.
  • Im Rahmen von "Wir im Quartier" haben wir ein Lösungsteam gebildet. Auch über diesen Kanal kann man das Projekt verstärken

Radeln ohne Alter ist in vielen Städten der Bundesrepublik präsent. Rikscha-Pilotinnen und Piloten aus anderen Orten berichten, wie bei ihren älteren Reisenden Lebensfreude und Erinnerungen geweckt werden. In der Rikscha wird viel gelacht und gesprochen. Die Fahrten führen zurück in den alten Stadtteil, durch den Park oder auch einmal ins Café.

Ich bin dabei