Angebote im LeipzigZimmer

Gruppe im LeipzigZimmer im Kreis mit Moderationskarten
Wir testen ab Herbst Veranstaltungsangebote unter Beachtung der geltenden Regeln zur Pandemie-Eindämmung. Begrenzte Teilnehmerzahl, MNS bis zum Platz, Teilnehmerlisten - wir bitten um Verständnis.

Angebote im LeipzigZimmer

Als Kooperationspartner initiiert die Stiftung einzelne Angebote im LeipzigZimmer. Im Herbst versuchen wir gemeinsam mit der Bibliothek Angebote zu entwickeln, die unter den begrenzten Bedingungen der Pandemie-Bekämpfung umsetzbar sind. Eine Anmeldung ist deshalb immer erforderlich, da die Regelungen zur Verfolgung der Infektionsketten das Führen von Teilnehmerlisten verlangen. Die Teilnehmer*innendaten werden 14 Tage nach der Veranstaltung vernichtet.


Donnerstag, 1. Oktober ab 17 Uhr, Stadtbibliothek - Veranstaltungsraum "Huldreich Groß" im 4. OG

Was kann die Corona-Warn-App. Vortrag und Diskussion.

Die Bundesregierung hat eine Corona-Warn-App entwickeln lassen. Sie zeigt an, wenn die Nutzer*in im Kontakt mit einer Person war, die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit das Sars-CoV-2 Virus  übertragen könnte. Prof. Dr. Alfred Winter ist Stellv. Leiter des Instituts für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE) der Universität Leipzig. Er wird erklären, wie mit der App die COVID-19-Pandemie eingedämmt werden kann und die App selbst dann sinnvoll ist, wenn sie nicht flächendeckend benutzt wird.

Eine Anmeldung mit Name und E-Mail-Adresse oder Tel.-Nr. ist erforderlich - und erfolgt über diesen Link.
Die Daten werden 14 Tage in der Bibliothek aufbewahrt und danach gelöscht.

Achtung: Maximal 25 Personen. Wenn diese Zahl erreicht ist, sind keine Anmeldungen mehr möglich.


Mittwoch: 14.10.  17 Uhr

Gemeinsam lesen mit Magdalena Kaminska

Gemeinsam lesen: das macht man doch nur mit Kindern! Weit gefehlt. Seit Jahren bietet die britische Organisation "The Reader" in Liverpool Lesegruppen an, die allen Menschen, groß und klein, offen stehen. Sie haben nun im LeipzigZimmer die Möglichkeit, gemeinsam mit Anderen zu lesen und über den Text zu sprechen. Dabei geht es nicht um seine literarischen Qualitäten sondern um das persönliche Empfinden der Lesenden. Was sagt Ihnen der Text? Woran erinnert es Sie? Was für Erlebnisse verbinden Sie mit der Sprache, mit der Geschichte?
Magdalena Kaminska übernimmt bei den Treffen die Leseleitung. Sie hat sich bei "The Reader" in Liverpool zur "Shared Reading Facilitator" ausbilden lassen und wird Sie auf der Lesereise begleiten.

Achtung: maximal 12 Personen. Eine Anmeldung ist erforderlich, da die Regelungen zur Verfolgung der Infektionsketten das Führen von Teilnehmerlisten verlangen. Die Teilnehmerdaten werden 14 Tage nach der Veranstaltung vernichtet.

Anmeldung für 14.10. - hier


Rückblick

Freitag, 11. September ab 17 Uhr Maker Festival

Wir werden gemeinsam per Youtube dem Maker Festival folgen und die besten von Schüler*innen programmierten Hacks anschauen.  In der Maker Woche von "Wissenschaft im Dialog" und Klaus Tschira Stiftung präsentieren Schüler*innen aus ganz Deutschland selbst programmierte Hacks, mit denen sie ihren Schulalltag verbessern. Gemeinsam werden wir die Präsentation im Youtube-Kanal der Veranstalter anschauen und darüber ins Gespräch kommen. Interessant für Jugendliche ab 8. Klasse, gern auch für Lehrer*innen oder Projektpartner*innen. Mehr dazu hier: Maker Woche / Maker Festival

Ein Beispiel, wie Hacks den Schulalltag verbessern ist der Wecker, der sich automatisch aktualisiert, wenn der Vertretungsplan geändert wird und die ersten Stunden ausfallen. Wer hätte das nicht gern auch schon früher gehabt?

Hintergrund - Verweis auf MEHR: Es ist der letzte Tag der Maker-Woche, in der Tüftler*innen, Menschen aus dem Bildungsbereich und Ideenentwickler*innen virtuell zusammen zu kommen. In Tutorials, Vorträgen und Live-Performances laden sie ein, in die Maker-Welt einzutauchen. Eine Woche für Schulverbesser*innen, Prototyp-Entwickler*innen und Neugierige, ganz im Zeichen des Making und Hacking!

Achtung: max. 7 Personen
Eine Anmeldung ist erforderlich, da die Regelungen zur Verfolgung der Infektionsketten das Führen von Teilnehmerlisten verlangen.
Die Teilnehmerdaten werden 14 Tage nach der Veranstaltung vernichtet.